Bilder Film ab
Grundriß und Lagepläne
Preise & Last MINUTE
Belegungs - Kalender    
Anfrage oder Buchung 
Anreise                        
Nationalpark Card       
Gästebuch                   


 BayerWald-Lieb-Links
Ausflugs - Ziele
Sport & Abendteuer
Bade-Spass in der Natur
Wintersport                  
Tipps für Kids               
Faszination Glaskunst
BayerWald Rundflüge
Weitere Blockhäuser   
Ferienhaus <  > tauschen
    089 - 6 1234 80 
Weitersagen - Newsletter
Banner  &  Partnerlinks
Kontakt  &  Impressum
Seite weiterempfehlen







 
  Bärige Ausflüge
zu vielen Ausflugsziehlen können Sie auch bei der Touristik Information Grafenau ein- oder mehrtägige Busreisen mit Reisefühter z. B. nach Prag, München oder Wien buchen
Dort erhalten Sie auch Informationen über weiteren Ausfkugs-Ziehlen.
      
Entdecken Sie den Nationalpark Bayerischer Wald!
Die Fläche des Nationalparks Bayer. Wald in Bayern umfasst insgesamt 600000 ha und ist somit das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas. Davon sind über ein Drittel der Fläche als Natur- und Nationalpark ausgewiesen. Hier sich für ein Ziel zu entscheiden ist sehr schwierig, denn das Wechselspiel dieser Landschaft, die Urtümlichkeit, lädt permanent zum Verweilen ein.
Hier darf die Natur sich frei entfalten und der Mensch ist nur interessierter Beobachter. Es gibt im Nationalpark Bayrischer Wald keine wirtschaftliche Nutzung mehr. Die Wälder wachsen ungestört, Flüsse und Bäche suchen sich ihren eigenen, ungebändigten Lauf.
Weitere Informationen erhalten Sie beim Tourismusbüro Ihrer Urlaubsgemeinde.
Auf über 200 Kilometer markierten Wanderwegen gelangen Sie von den Tälern bis zu den Gipfeln von Rachel und Lusen, erleben Sie dem unterschiedlichen Klima angepasste Waldgesellschaften mit ihrer Tier- und Pflanzenwelt vom Aufichtenwald über den Bergmischwald bis hinauf zum Bergfichtenwald. Auf leicht begehbaren Holzstegen erleben Sie die natürliche Walderneuerung der drei Waldgesellschaften Bergfichten-, Bergmisch- und Aufichtenwald im Nationalpark Bayerwald nach Naturereignissen wie Windwürfe mit nachfolgendem Borkenkäferbefall, wie neuer Wald entsteht - vielfältiger und ursprünglicher als zuvor.
Im Tierfreigelände des Bayrischen Waldes können die Besucher auf einem mehrstündigen Waldspaziergang in großräumigen Gehegen und Volieren heimische Tiere beobachten, wie z.B. Fischotter, Käuze, Wildkatze, Luchs, Uhu, Wolf, Braunbären und ihre Lebensweise und ökologische Bedeutung im Bergwald kennen lernen. Das Tierfreigelände des Nationalparkes Bayerwald ist so konzipiert, dass man einen Waldspaziergang mit Tierbeobachtung in natürlicher Umgebung verbinden kann. Herrliche Radtouren am Nationalpark Bayer. Wald auf gepflegten Radwegen und Mountainbike-Touren gibt es im Nationalparkgebiet für alle Ansprüche.
Sehenswürdigkeiten im Nationalpark Bayer. Wald
Mehr als 30 Naturerlebnispfade und Lehrpfade, die unter Federführung des Naturparks Bayerischer Wald e.V. zusammen mit Gemeinden und anderen Trägern entstanden sind, bereichern das Erlebnisangebot. Die Region am Nationalpark Bayerwald bietet dem Urlauber alles, was einen Urlaub zum Erlebnis macht: unberührte Natur, herrliche Wanderwege, interessante Radwege direkt im Nationalpark Bayrischer Wald, Ausflugsziele, die jeden begeistern und vor allem einen Menschenschlag, der herzlich und gastfreundlich ist und der "das Herz am rechten Fleck hat".
   
Die Bayerwald-Berge
Der Arber - König des Bayerischen Waldes
Der Große Arber ist mit 1.456 m der höchste Berg des Bayerischen Waldes und wird daher auch als „König des Bayerischen Waldes“ bezeichnet. Neben dem Großen Arber gehört zur Berggruppe auch der Kleine Arber mit 1.384 m. Unterhalb der Gipfel befinden sich der Große Arbersee und der Kleine Arbersee, die beide von einem Naturschutzgebiet umgeben sind. Es gibt verschiedene Wanderouten zum Arber, es besteht jedoch auch die Möglichkeit mit einer Bergbahn den Gipfel zu erklimmen. Unterhalb der Bergstation befindet sich eine Gastwirtschaft.
Der Falkenstein - tiefe Wälder und sonnige Schachten
Zwischen Arber und Rachel liegt der Falkenstein. Obwohl ein paar Meter keiner, braucht sich der Hausberg der Gemeinde Lindberg nicht zu verstecken. Von seinen beiden Gipfeln aus biete er eine atemberaubende Aussicht bis hin zu den Alpen. Trittsicherheit verlangt der Aufstieg über das Höllbachgspreng mit seinen vielen Wasserfällen und bemoosten Felsblöcken. Der Abstieg kann dann über die sonnigen Ruckowitz-Schachten verlaufen. Schachten sind die Almen des Bayerischen Waldes. Das Schutzhaus unterhalb des Gipfels ist von Mai bis Oktober täglich und im Winter an den Wochenenden geöffnet.
Der Rachel - Lieblingsberg der Deutschen
Den Rachel wählten die Zuschauer des ZDF zum Lieblingsberg der Deutschen.  Mit seinen 1453 m ist er der zweithöchste Berg des Bayerischen Waldes. Wandertouren auf den Gipfel des Rachel sind immer ein Erlebnis. Es gibt verschiedene Aufstiegsmöglichkeiten z.B. über den Gfäll und das Waldschmidthaus. Von Spiegelau (P+R) aus bringt sie im Sommer ein umweltfreundlich mit Erdgas angetriebener Igelbus zum Gfällparkplatz. Von hier geht’s dann zu Fuß zum Gipfel. Nach einem anspruchsvollen Aufstieg wird man mit einem umwerfenden Ausblick belohnt. Sehenswert ist auch der sagenumwobene Rachelsee und die hölzerne Rachelkapelle. Öffnen Sie die Läden des Fensters und der Bayerische Wald breitet sich quasi als Altarbild aus. Direkt unterhalb des großen Rachel steht eine Hütte, die in den Sommermonaten bewirtschaftet ist. 
Der Lusen - mit der Leiter in den Himmel
Über die sogenannte Himmelsleiter führt der anstrengendste aber auch schönste Weg auf den 1373 m hohen Lusen. Er liegt, wie auch der Rachel und der Große Falkenstein, im Nationalpark Bayerischer Wald dicht an der Grenze zur Tschechischen Republik. Der mit Granit-Felsblöcken vollständig bedeckte Gipfelbereich wurde einer Sage nach vom Teufel über einem Goldschatz aufgetürmt. Tatsächlich ist der Felsgipfel eine geologische Sehenswürdigkeit, die den Lusen unverwechselbar macht. Nur wenige Meter unterhalb des Gipfels befindet sich das Lusenschutzhaus, das auch im Winter am Wochenende bewirtschaftet wird
Dreisessel - Drei Länder
In unmittelbarer Nähe des Zusammentreffens dreier Länder Tschechien - Österreich - Deutschland liegt der Dreisesselberg (1312 m). Er gehört zu den markantesten Bergen des Bayerischen Waldes. Durch die eigenartigen Felsformationen, die die Formen von "drei Sesseln" angenommen haben, trägt der Dreisessel seinen Name Gemäß einer Sage, die auch Adalbert Stifter in seinem „Hochwald“ erzählt, sollen sich einst die Könige von Bayern, Böhmen und Österreich auf dem Gipfel des Dreisesselbergs versammelt haben, um über die Grenzen ihrer Herrschaftsbereiche zu verhandeln. Ausgangspunkt Ihrer Wanderung ist der Dreisesselparkplatz. Am Plateau befindet sich ein Berggasthof
aus schoenberg-bayerwald.de
 
 
 
Das Ilztal - Die schwarze Perle im Bayerischen Wald
Im bayerisch-böhmischen Grenzgebiet entspringt aus vielen kleinen Bächen in den Kammlagen des Bayerischen Waldes das letzte große Wildwasser Ostbayerns - die Ilz. 
Die „schwarze Perle“, wie die preisgekrönte Flusslandschaft auch genannt wird, bahnt sich ihren Weg durch die urwüchsige Mittelgebirgslandschaft des Bayerischen Waldes, bevor sie sich schließlich in Passau mit Donau und Inn vereint.


Mit dem Zauber der Unberührtheit, den gepflegten Wegen und interessanten Routen, wie dem Pandurensteig und dem neuen Premium-Fernwanderweg Goldsteig, laden das Ilztal und seine Höhenrücken zum Wandern und Radeln ein - ein Eldorado für Naturfreunde, Familien und Camper.
Kanuten ist die „Diessensteiner Leite“ ein Begriff. Dieses Flussstück ist eine der wenigen meisterschaftstauglichen Wildwasserstrecken in Deutschland.




Mit zum Teil tief eingeschnittenen
Schluchten, einer weitgehend unzerstörten Natur und romantischen Uferbereichen gewinnt die Ilz mehr und mehr an Bedeutung für naturbewusste Erholung und Urlaub.
Nähere Informationen erhalten Sie unter www.ilztal.de.
    
Auf in den Baumwipfelpfad bei Neuschönau
8 bis 25 Meter über dem Waldboden in unberührter Natur spazieren gehen und einzigartige Perspektiven erleben – das ermöglicht Ihnen der Baumwipfelpfad im Nationalpark Bayerischer Wald.
Der Einstiegsturm ermöglicht es durch einen Aufzug auch Senioren, Rollstuhlfahrern und Eltern mit Kinderwagen, den Pfad bequem zu erobern. Auf 27 Stützen und auf massiven Leimholzträgern lockt das Abenteuer völlig risikofrei. Die massiven hölzernen Geländestützen und das transparente Geländernetz sorgen zum einen für vollkommene Sicherheit und zum anderen dafür, dass die überwiegend aus Holz bestehende Konstruktion sich harmonisch in den Wald einfügt.
Didaktische Stationen informieren über den Lebensraum Baum und seine Bewohner. Für junge und junggebliebene Besucher mit großer Abenteuerlust finden sich 7 Erlebnisstationen mit Seil- und Wackelbrücken, Trapezen und Balancierbalken.

Plattform Waldinsel
Die Waldinsel, eine 270 qm große Plattform, verfügt über 3 Lehrstationen zum Thema Wasserkreislauf. Ein Ruhebereich mit spektakulärer Gitterliege in zwanzig Meter Höhe lädt zum Ausruhen ein.


Der Baumturm
Der 1300 Meter lange, barrierefreie Steg endet auf der Plattform des beeindruckenden Aussichtsturms in einer Höhe von 44 Metern und verspricht einen fantastischen und nahezu grenzenlosen Ausblick. Über Lusen und Rachel hinweg breitet sich das Meer des bayerischen und des böhmischen Waldes über hunderte von Kilometern aus. Und an klaren Tagen liegt der nördliche Alpenhauptkamm von Osten nach Westen in seiner ganzen Breite vor den Augen der Besucher.
Böhmstraße 43 www.baumwipfelpfad.bayern
Einmalig und einzigartig nicht nur durch seine luftige architektonische Form, sondern auch in der Art und Weise, wie der Turm über die 3 uralten und mächtigen bis zu 38 Meter hohen Tannen und Buchen gebaut wurde. Über 500 Meter windet sich die Rampe im Turm um die Bäume nach oben und bietet einzigartige Einblicke in das Leben und die Entwicklung der 3 Riesen. Vom Stammbereich bis hinauf über die Kronen erleben Sie unzählige Lebensformen. Moose, Insekten, Kleintiere und Vögel lassen sich aus einer einmaligen Perspektive erleben. Selbstverständlich ist der Pfad auch hier "barrierefrei" gestaltet und sorgt mit seiner maximalen Steigung von nur 2 - 6% dafür, dass ein bequemer Aufstieg möglich ist. Mit dem Rollstuhl ist der Zugang bis zur 40 Meter hohen zweiten Plattform möglich, die vergleichbare Ausblicke gewährleistet. Hier können auch Kinderwagen abgestellt werden, bevor die letzten 4 Meter mittels einer Treppe überwunden werden. 
Rund um den Pfad
Direkt am Ausgang des Pfads befindet sich das Hans-Eisenmann-Haus mit seinem modernen Informationszentrum. Nach dem Spaziergang auf Augenhöhe mit den Baumwipfeln sorgen die Waldwirtschaft mit großem Biergarten und das Café Eisenmann für das leibliche Wohl der Besucher.
Das familienfreundliche Ausflugsziel ist ganzjährig geöffnet. Das ganze Jahr über finden Führungen und Veranstaltungen um den Pfad statt.
Tipp: Besuchen Sie auch das Tierfreigelände und erleben Sie Luchs, Elch und Bär in ihrer natürlichen Umgebung!
Weitere Informationen:
Baumwipfelpfad im Nationalpark Bayerischer Wald
aus schoenberg-bayerwald.de
   
Burgen und Schlösser
Burg Fürstenstein

Die Burg Fürstenstein steht auf einem 500 m hohen Kristallgranit-Rücken und überrascht durch ihre interessante Zweiteilung. Laut der alten Sage erbauten zwei Riesen im Wettstreit die Burgen Fürstenstein und Englburg. In Wahrheit allerdings sind sie von den mächtigen Grafen von Hals bei Passau zum Schutz des Bayerischen Waldes im 11. Jahrhundert erbaut. Nach Zerstörung der Burg ließen die Bayernherzöge die Burg "Stein" wieder aufbauen - seither heißt sie "Zum Fürstenstein". 1629 wurde nach dem Vorbild der Gnadenkapelle von Altötting die Fürstensteiner Schlosskapelle erbaut. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts ist die Burg mit ihrem schönen, alten Park im Privatbesitz.
Schon die Außenbesichtigung der Burg ist einen Abstecher in jedem Fall wert. Doch jedes Jahr öffnen sich die Tore von Fürstenstein für interessante Burgführungen, Ausstellungen, elegante Feste, Konzerte oder stimmungsvolle Adventsmärkte, die Sie unbedingt besuchen sollten!
Englburg - Markt Tittling

Die Englburg liegt auf einen 581 m hohen Hügel. Das Hochschloss, die Kuppeltürme und die Weitläufigkeit der Anlage erinnern an das 14. Jahrhundert. Verschiedene Adelsfamilien, zuletzt die Herren von Taufkirchen, hatten auf der Englburg ihren Wohnsitz. Die Gutsbesitzersfamilie Niedermeier begann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Burg zu sanieren und zu einer beliebten Ausflugsstätte auszubauen. Ein Überbleibsel aus dieser Zeit ist der Aussichtsturm. Das Schloß befindet sich in Privateigentum.
Saldenburg

Umgeben von natürlicher Waldlandschaft liegt die Saldenburg circa 30 km nördlich von der Dreiflüssestadt Passau. Die alte Ritterfeste ist neben den Schlössern Englburg und Fürstenstein die dritte Burg in der Urlaubsregion Dreiburgenland im Bayerischen Wald. Im Jahre 1368 erhielt Ritter Heinrich Tuschl zu Söldenau ein Lehen mit der Auflage, auf dem dabei gelegenen Berg eine Feste zu errichten. So entstand die Saldenburg, (sälde = Glück), die im Volksmund liebevoll auch "Waldlaterne" genannt wird. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte die Burganlage oftmals ihre Besitzer und war in viele Konflikte verwickelt. Im Jahre 1927 wurde sie vom Freistaat Bayern erworben. Seit 1929 dient das noch erhalten gebliebene Herrenhaus als Jugendherberge. Diese gilt mit Ihren 133 Betten als eine der schönsten und gepflegtesten ihrer Art. Die Saldenburg ist nicht regelmäßig für Innenbesichtigungen zugänglich. Bei Sonderführungen erhält man Zugang zum Rittersaal im Barockstil, zur Hauskapelle, zu den gotischen Aufenthaltsräumen, der ehemaligen Gesindekuchl und zu einem der Schlafräume. Jährlich im November findet im Barocksaal der Burg ein musikalisches Konzert statt.
    
Museumsdorf Bayerwald bei Tittling
Ein Spaziergang durch das Museumsdorf Bayerischer Wald ist wie eine Reise in die Vergangenheit des Bayerischen Waldes. Es erwarten Sie wunderschöne, alte Bauernhöfe aus dem 17. bis 19. Jahrhundert, alte Kapellen, Mühlen, Sägen, farbenprächtige Bauerngärten und alte Haustierrassen.
In den Gebäuden finden Sie eingerichtete Bauernstuben mit Kachelöfen, hervorragende Ausstellungen zum religiösen und alltäglichen Leben und eine Ausstellung speziell für Kinder.
Freilichtmuseum mit Häusern der gesamten RegionBayerischer Wald
Die Gebäude im Museumsdorf Bayer. Wald stammen aus dem gesamten Bayerischen Wald, von der Donauebene bis zum Böhmerwald (Krummau / Cesky Krumlov) und vom Wegscheider Land an der österreichischen Grenze bis zum Oberen Bayerischen Wald bei Cham. Sieben Gebäude kommen von rechts der Donau.


Entstehung und Konzeption des Museumsdorfs Bayerwald am Dreiburgensee in Tittling
Als Georg Höltl, der Begründer von Rotel Tours, 1973 das Hotel Dreiburgensee eröffnete, wurde er auf die nur wenige 100 m entfernte über 500 Jahre alte Rothaumühle aufmerksam. Ihr Abbruch war bereits beschlossen, doch er kaufte die Mühle und restaurierte sie. 1974 wurde in ihr ein Heimatmuseum eröffnet, die Keimzelle für das Museumsdorf Bayerwald.
Mit den vielen Museumsbesuchern erging eine Flut von Verkaufsangeboten aus allen Teilen des Bayerischen Waldes an Georg Höltl: landwirtschaftliches und handwerkliches Gerät, bäuerlicher Hausrat und altes Mobilar, Kleidung und Wäsche, schließlich auch Gebäude, zunächst viele Getreidekästen, dann Wohnhäuser und ganze Gehöfte. Allein in den Jahren 1975 bis 1980 wurden der Familie Höltl mehr als 200 bäuerliche Anwesen angeboten.
Das Verschwinden der historischen Hauslandschaft im Bayerischen Wald war unaufhaltsam. Georg Höltl stellte sich zur Aufgabe, wenigstens einen Teil der historischen Bausubstanz zu retten und auch den zugehörigen Hausrat sowie Gerätschaften zu sammeln. Auf diese Weise sollten den kommenden Generationen Zeugen der eigenen Vergangenheit erhalten bleiben. So entstand in 25 Jahren Bauzeit das Museumsdorf Bayerischer Wald. Über 150 Gebäude wurden in das Museumsdorf Bayerwald übertragen und nach dem Vorbild historischer Ortsansichten wieder aufgebaut. Sie vermitteln einen Eindruck von den unterschiedlichen Siedlungsstrukturen des Bayerischen Waldes.
    
Bodenmais Silberberg
Viele Attraktionen machen den Silberberg in Bodenmais zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie. Das historische Besucherbergwerk tief im Inneren des Berges, 600 m Fahrspaß auf der Sommerrodelbahn, mehrere Streichelzoos und spannende Spielplätze versprechen eine interessante und abwechslungsreiche Zeit auf dem Erlebnisberg Silberberg. Inmitten der traumhaft schönen Landschaft des Bayerischen Waldes können Sie den Alltag vergessen und die Ruhe genießen. Vom Gipfel des Silberberges (955 m) aus zeigen sich die dicht bewaldeten Höhen und der heilklimatische Arber-Kurort Bodenmais von ihren schönsten Seiten. Eine erholsame und entspannende Zeit bietet Ihnen der Naturberg Silberberg in Bodenmais.
Bodenmais Silberberg

Viele Attraktionen machen den Silberberg in Bodenmais zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie. Das historische Besucherbergwerk tief im Inneren des Berges, 600 m Fahrspaß auf der Sommerrodelbahn, mehrere Streichelzoos und spannende Spielplätze versprechen eine interessante und abwechslungsreiche Zeit auf dem Erlebnisberg Silberberg. Inmitten der traumhaft schönen Landschaft des Bayerischen Waldes können Sie den Alltag vergessen und die Ruhe genießen. Vom Gipfel des Silberberges (955 m) aus zeigen sich die dicht bewaldeten Höhen und der heilklimatische Arber-Kurort Bodenmais von ihren schönsten Seiten. Eine erholsame und entspannende Zeit bietet Ihnen der Naturberg Silberberg in Bodenmais.
Urlaub in Bodenmais

Der Bayerische Wald ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas: das "Grüne Dach Europas". Ein Wanderparadies, in dessen Herzen der Silberberg liegt! Der Silberberg ist leicht von Bodenmais, vom Wanderparkplatz Schönebene oder vom Feriengut Böhmhof zu erreichen. Die Wanderwege sind gut markiert und führen durch die beeindruckende Waldlandschaft der Hochlagen des Bayerischen Waldes. Ein Rundwanderweg ermöglicht auch Tagesbesuchern die Gegend rund um den Silberberg zu erkunden. Als Ziel Ihrer Wanderung bietet der Silberberg Möglichkeiten zu zünftiger Einkehr und abwechslungsreicher Unterhaltung. Das ist Urlaub in Bodenmais - der beliebteste Urlaubsort im Bayerwald.
Bergbahn mit Rodelbahn Bodenmais

600 m Fahrspaß für jedes Alter bietet Ihnen die abwechslungsreiche Sommerrodelbahn. Ob blitzschnell oder gemächlich - die Geschwindigkeit bestimmen Sie selber. Sie legen sich in rasante Kurven und beschleunigen auf lang gezogenen Geraden. Die Sommerrodelbahn ist ein echtes Rennerlebnis - ideal für Gruppen oder Schulklassen. Nutzen Sie Ihren Tagesauflug nach Bodenmais zu einem Besuch bei JOSKA Kristall. Dort können Sie den Glaskünstlern bei ihrer Arbeit über die Schultern schauen und im Werksverkauf finden Sie eine große Auswahl an Geschenkideen.
Bergwerksbesuch

Erleben Sie die faszinierende Welt unter Tage. Die Bergwerksführer begrüßen Sie mit einem kräftigen "Glück Auf". Durch den über 600m langen "Barbarastollen" führt Sie der Weg tief in das Innere des Silberberges bis zu einer gewaltigen Höhlung, dem "Großen Barbaraverhau". Der stimmungsvolle Gang durch die jahrhundertealten Stollen bringt die Geschichte des Bergbaus in Ihre Gegenwart. Mehr als 60 verschiedene Mineralien birgt der Silberberg in seinem Inneren. Bei der Darstellung der schweren Arbeit unter Tage fühlen Sie sich in eine andere Zeit zurückversetzt. Ein unterirdischer See und das Silberberg-Museum, das die Bodenmaiser Bergwerksgeschichte seit 1311 zeigt, runden Ihren Besuch ab.
    
Keltendorf Gabreta Ringelai

Keltendorf Gabreta Bayer. Wald - Eintauchen in das Leben der Kelten

Das Keltendorf Gabreta lädt Eltern und Kinder zur Reise in die Zeit der Kelten. Im Keltendorf Gabreta erfahren Familien hautnah, wie einst die die Kelten lebten. Nachgebaute frühgeschichtliche Häusern bilden die Kulisse für den archäologischen Erlebnispark, in dem das Leben unserer keltischen Vorfahren anschaulich dargestellt und praktisch erlebbar wird. Eltern und Kinder arbeiten im Keltendorf Gabreta Bayrischer Wald aktiv beim Bau neuer keltischer Häuser mit oder probieren alte keltische Handwerkstechniken aus. Weben, backen und töpfern nach traditionellen keltischen Vorbild ist nicht nur lehrreich, sondern macht vor allem der gesamten Familie Spaß. Auf Äckern und Weiden wird die Landwirtschaft und Tierhaltung der keltischen Zeit anschaulich dargestellt. Familien beteiligen sich im Keltendorf Gabreta selbst bei Aussaat, Ernte und Tierbetreuung. Der Ofen zum Brotbacken wird im Keltendorf jeden Samstag und Sonntag um 14:00 Uhr eingeheizt.
Regelmäßige Aktionen für Kinder und Jugendliche

Namensgebend für das Keltdorf ist der antike Name "Gabreta" für das bayerisch/böhmischen Waldgebirge Bayerwald. Die Kelten selbst waren ca. seit dem 8. Jahrhundert vor Christus in Mittel- und Westeuropa ansässig und bildeten eines der bedeutendsten Völker Europas. Das keltische Wirtschaftsleben basierte auf Ackerbau und Viehzucht (besonders Pferde), Salzbergbau, Münzprägung (Gold) und regem europaweitem Handel. Die Großsippe mit einem Stammesfürsten an der Spitze war die Grundlage der politischen Organisation. Gleichermaßen Priester, Lehrer, Arzt, Richter und Zauberer war der Druide, der sein Wissen nur mündlich weitergab.
 
Steinwelten Hauzenberg
Steinwelten Hauzenberg Bayer. Wald
Seit Anfang Mai 2006 haben die Steinwelten im Granitzentrum Bayerwald in Hauzenberg die Tore geöffnet. Die Besucher sind fasziniert von der monumentalen Architektur, den spannenden Inszenierungen und den informativen Ausstellungen. Die Geschichten und Dinge rund um den Granit, diesem kalte Blut der Erde, begeistern Kinder wie Erwachsene, Fachleute wie Laien. Ein aufgelassener Steinbruch mit einem romantischen See bilden die grandiose Kulisse für eine einzigartige Architektur, die eine innige Einheit bildet mit den Themen und Inhalten, die im Haus und in einem historischen Schausteinbruch in Szene gesetzt werden.
Der Rundgang durch das Granitzentrum Bayr. Wald beginnt im Granitkino mit einem 15-minütigen Film, der die Zuschauer auf eine Reise schickt zu der unvordenklich lang vergangenen Zeit, als der Granit tief im Erdinneren entstand. Dann geht es wieder zurück zur Zeit des Menschen und seinem Umgang mit dem Stein – von der Steinzeit bis zur modernen Industrie. Faszinierende Bilder und Filme nehmen den Betrachter in den Bann. Nach dem Kinobesuch Bayerischer Waldbetritt der Besucher einen Fahrstuhl ins Erdinnere. In einer dunklen Felsenhöhle lässt er sich faszinieren von der glitzernden und bunten Welt der Minerale, der kristallinen Schätze unserer Erde. Nach dem Wiederauftauchen in die Helle des Tageslichts steht ein kurzweiliger Gang durch die Geschichte der Granitgewinnung und -verarbeitung an. Im lichtdurchfluteten Ausstellungsraum spielen die Reflexionen der Wasseroberfläche des Steinbruchsees. Jenseits der Wasserfläche bietet sich ein grandioser Blick auf die Abbruchwand und den Schausteinbruch. Dorthin ins Freie führt der Rundgang schließlich den Besucher. Zwischen alten Schwenkkränen, Rollwagengeleisen und Steinhauerhütten erfährt er den Weg des Granits von der Bruchwand bis zum fertigen Produkt. Eine alte Steinhauerkantine lädt zum Abschluss ein auf eine verdiente Rast und Brotzeit.

Die Steinwelten sind mehr als eine Reise wert. Die Verbindung von innovativer, kraftvoller Architektur, dem historischen Ambiente und der faszinierenden Kulisse eines alten Steinbruchs lassen starke Eindrücke entstehen. Ein magisches Licht durchflutet die Räume, egal ob bei Tag oder Nacht. Die Besucher nehmen ein unvergessliches Erlebnis mit nach Hause.
   
Pullman City - die Westernstadt in Eging
Pullman City - die Westernstadt in Bayern

Haben Sie nicht schon immer einmal davon geträumt, in ein Stück amerikanische Vergangenheit einzutauchen - etwa in die Zeit des sog. "Wilden Westens" anno 1880? Träumen Sie nicht länger davon, sondern besuchen Sie die Pullman - City. Um hier einen oder mehrere tolle Tage erleben zu können, steht Ihnen die Westernstadt Pullman City mit einem Areal von 200 000 qm zur Verfügung - mitten im Herzen des Bayerischen Waldes in Niederbayern.
Westernstadt Pullman City in Eging - Zurück in den Wilden Westen

An der Grenze zu Österreich und Tschechien mitten im Herzen des Bayerischen Waldes (zwischen Donau und Böhmerwald) liegt, eingebettet in eine herrliche Landschaft, ein Ausflugsziel der besonderen Art: Westernstadt Pullman City / Eging. Erleben Sie eine Zeitreise in die Vergangenheit des „Wilden Westens". Mit einem vielfältigen Showprogramm, vielen Attraktionen und dem hautnahen Erleben von Natur und Tier bietet die Westernstadt Pullman City Abwechslung für Groß und Klein.
Pullman-City bei Tag und Nacht

Was halten Sie von einem Ritt auf einem Quarterhorse, natürlich im Westernsattel, einer Fahrt im Planwagen oder einer Schnupperstunde im Westerndance in der Music Hall? Westernstadt Bayerischer Wald bietet auch einem romantischem Abend am Lagerfeuer mit einem saftigen Steak auf dem Grill steht hier nichts im Weg. Mit verschiedenen Attraktionen, Sonderprogrammen und Führungen durch den Park lernen Sie den Alltag von Cowboys und Indianern kennen. Übrigens, das Fahren mit der kleinen Dampfeisenbahn, mit dem Westernscooter oder das Reiten auf dem mechanischen Bullen ist im Eintrittspreis enthalten und somit frei.
Für weitere Fragen und Informationen wenden Sie direkt an die jeweilige Bayerwaldgemeinde.
 
3-Flüsse Stadt Passau - Sehenswürdigkeiten
3-Flüsse Stadt Passau ist eine Stadt der Superlative. Im Passauer Dom ertönt die größte Kirchenorgel der Welt und das Flair der jungen Altstadt hat schon so manchen verzaubert. Das Passauer Drei-Flüsse-Eck ist weltweit die einzige Stelle, an der drei Flüsse aus drei verschiedenen Himmelsrichtungen kommend zu einem Fluss zusammen fließen. Vom Norden her die Ilz, vom Westen die Donau und aus dem Süden der Inn.
Zu den bedeutendsten Ereignissen in Passau zählen die von Juni bis Juli alljährlich stattfindenden "Europäischen Wochen". Das sind musikalische Festspiele mit internationalem Rang. Kabarett können Sie in Passau vor allem zu den Passauer Kabarett-Tagen von Oktober bis Dezember erleben.
• Veste Oberhaus: 65.000 Quadratmeter umbaute Fläche - die Veste Oberhaus gehört damit zu den größten und mächtigsten Burganlagen Europas. Seit 1991 werden neben diversen Dauerausstellungen zu Handel und Wandel der Stadtgeschichte wechselnde historische Sonderausstellungen präsentiert.
• Schifffahrten: Machen Sie bei Ihrem Ausflug in die Dreiflüssestadt Passau z. B. eine Schiffahrt nach Linz oder einfach nur eine gemütliche Dreiflüsserundfahrt.
• Mariahilf: Viele erreichen die Klosteranlage, die hoch über Passau tront, über den überdachten Treppengang von der Passauer Innstadt. Die Pilger beten die Stufen hinauf und nähern sich so dem Gnadenort auf eine besonders eindringliche Weise.Natürlich kann man das Wallfahrtskloster Mariahilf auch mit dem Auto erreichen.
• Redoute, Opernhaus und Rathaussaal: Das ganze Jahr über können Sie sich Theateraufführungen, Opern, Operetten und Konzerte aller Art im Opernhaus, in der Redoute und im Rathaussaal anschauen.
3-Flüsse Stadt Passau - das Venedig Bayerns

Inmitten der malerischen Altstadt befindet sich der St. Stephans Dom. Nach einem Besuch dort wäre ein Spaziergang durch die zahlreichen Gassen der Altstadt mit seinen Cafes, Restaurants und Gasthäusern zu empfehlen. Schlendern Sie gemütlich durch die Fußgängerzone und besuchen Sie die vielen attraktiven Geschäfte. Egal ob Sie einen herrlichen Tag in der Flussmetropole verbringen möchten oder Passau lieber bei Nacht erkunden wollen, denn auch nach Mitternacht ist in Passau noch etwas los, genießen Sie das Entertainment in Passau - bei Tag und bei Nacht.
 
Wallhalla & Welthulturerbe Regensburg
Altstadt
Die Altstadt von Regensburg stellt ein herausragendes Beispiel eines binneneuropäischen mittelalterlichen Handelszentrums dar, das den Austausch kultureller und architektonischer Einflüsse verdeutlicht. Viele Bauwerke von außergewöhnlicher Qualität zeugen von seiner politischen, wirtschaftlichen und religiösen Bedeutung, beginnend im 9. Jahrhundert. Die urbanen Strukturen spiegeln 2000 Jahre bauliche Kontinuität wider und beinhalten Römische, Romanische und Gotische Elemente. Regensburgs Bausubstanz aus dem 11. bis 13. Jahrhundert bestimmt noch heute das Stadtbild, welches durch hohe Gebäude, dunkle und enge Gassen, und starke Befestigungsanlagen geprägt ist. Dazu gehören Patrizierhäuser und Geschlechtertürme, eine große Zahl Kirchen und Klöster sowie die Steinerne Brücke aus dem 12. Jahrhundert. Die Altstadt ist außerdem bedeutend als einer der politischen Hauptversammlungsorte bis ins 19. Jahrhundert. Zahlreiche Gebäude zeugen von seiner Geschichte als ein Zentrum des Heiligen Römischen Reiches. 
Der Welterbetitel wurde aufgrund folgender Kriterien verliehen: 
Kriterium (ii): Regensburgs Architektur spiegelt die Rolle der Stadt als mittelalterliches Handelszentrum und seinen Einfluss auf den Raum nördlich der Alpen wider. Regensburg war ein wichtiger Umschlagplatz auf den kontinentalen Handelsrouten nach Italien, Böhmen, Russland und Byzanz. Zudem hatte die Stadt vielfältige Verbindungen zu den interkontinentalen Seidenstraßen. Dies ermöglichte einen wichtigen Austausch kultureller und architektonischer Einflüsse, die das Stadtbild bis heute prägen.
Kriterium (iii): Die Regensburger Altstadt stellt ein außergewöhnliches Zeugnis kultureller Traditionen im Heiligen Römischen Reich dar. Im Hochmittelalter war Regensburg bevorzugter Tagungsort für Reichsversammlungen, aber auch zur jüngeren europäischen Geschichte leistete die Stadt als Sitz des Immerwährenden Reichstags von 1663 bis 1806 ihren Beitrag. Die Überreste zweier Kaiserpfalzen aus dem 9. Jahrhundert sowie die zahlreichen gut erhaltenen historischen Gebäude legen Zeugnis ab vom einstigen Reichtum und der politischen Bedeutung der Stadt. 
Kriterium (iv): Die Altstadt von Regensburg ist ein herausragendes Beispiel für eine binneneuropäische mittelalterliche Handelsstadt, deren historische Entwicklungsstufen gut erhalten sind. Vor allem die Entwicklung des Handels vom 11. bis zum 14. Jahrhundert wird dadurch außergewöhnlich gut veranschaulicht.
 
 
Donaudurchbruch - Kloster Weltenburg
Naturschutzgebiet Weltenburger Enge/Donaudurchbruch
Der Donaudurchbruch „Weltenburger Enge“ ist ein einmaliges Naturschauspiel. Das Naturschutzgebiet wurde 1978 erstmals mit dem Europadiplom ausgezeichnet.
Im Jahr 2008 wurde diese Auszeichnung um weitere zehn Jahre verlängert. Die "Weltenburger Enge" zählt zu den „100 schönsten Geotopen Bayerns", die vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgesucht werden.
Vor 150 Millionen Jahren bedeckte ein flaches, subtropisches Meer das Kelheimer Gebiet. Korallen und Schwämme bauten aus Kalk mächtige Riffe auf – die heutigen Felswände der Weltenburger Enge. Vor rund 200.000 Jahren grub sich ein Nebenarm der Urdonau durch das Kalkgestein und schuf so das heutige Flussbett der Donau. Auf einer Strecke von rund fünf Kilometern strömt der Fluss zwischen den bis zu 70 Meter aufragenden Kalkfelswänden hindurch: ein eindrucksvoller Anblick, den man am Besten vom Schiff oder Boot aus genießt.
Befreiungshalle Kelheim
Die von König Ludwig I. in Auftrag gegebene Gedenkstätte für die siegreichen Schlachten gegen Napoleon in den Befreiungskriegen 1813 - 1815 wurde von Friedrich Gärtner in Anlehnung an antike und christliche Zentralbauideen begonnen und 1863 von Leo von Klenze nach geänderten Plänen vollendet.
Die Strebepfeiler der Außenfassade bekrönen 18 Kolossalstatuen als Allegorien der deutschen Volksstämme. Die Zahl 18 versinnbildlicht auch das Datum der Völkerschlacht bei Leipzig (18.10.1813), an dem die Truppen Napoleons von der Koalition vernichtend geschlagen wurden.
Den steilen Anstieg zur Befreiungshalle bewältigt man am besten bequem mit der Ludwigsbahn. Regelmäßig startet der weiß-blaue Minizug an der Schiffsanlegestelle Donau. So gelangt man nicht nur mühelos auf den Berg und genießt die Aussicht auf die Stadt, sondern erfährt unterwegs auch viel Wissenswertes.
 
WELT-Kulturerbe: Krummau (Cesky Krumlo-CZ)
Cesky Krumlov Böhmerwald (Krummau / Cesky Krumlov), deutsch Krummau an der Moldau beziehungsweise Böhmisch Krummau, ist eine Kreisstadt in Böhmerwald (Cesky Krumlov bzw. Krummau, Moldaustausee etc.) mit 14.100 Einwohner und liegt im Südböhmischen Bezirk. Die historische Bedeutung des Ortes wie auch seinen touristischen Wert kann man ermessen, wenn man sieht, dass Krummau auf Platz 2 der UNESCO-Liste schützenswerter Denkmäler in Europa rangiert.

Die Renaissancestadt Cesky Krumlov Böhmerwald (Cesky Krumlov bzw. Krummau, Moldaustausee etc.) ist besonders beliebt bei Urlaubsgästen aus der Ferienregion Bayerischer Wald. Über die Altstadt erhebt sich die zweitgrößte Schlossanlage Böhmens. Weiter laden Museen, die St. Veitskirche und viele interessante Geschäfte zum Besuch ein.

Staatliche Burg und Schloß Cesky Krumlov Böhmerwald
Die staatliche Burg und das Schloß Cesky Krumlov (Böhmisch Krumau/ Krumau) gehört, durch architektonisches Niveau, kulturelle Tradition und Ausmaße zu den bedeutendsten Baudenkmälern Mitteleuropas. In der Grundrißdisposition, Materialzusammensetzung, Interieurinstallation und in architektonischen Details blieb die Bauentwicklung vom 14. bis zum 19. Jahrhundert erhalten. Die Hochschätzung dieses Ortes durch inländische und ausländische Experten führte allmählich zur Aufnahme in die höchste Stufe des Denkmalschutzes. Im Jahre 1963 wurde die Stadt zum Stadtdenkmalschutzgebiet erklärt, im Jahre 1989 wurde das Schloßareal zum nationalen Kulturdenkmal erklärt und im Jahre 1992 wurde der ganze historische Komplex ins Verzeichnis der Denkmäler des Kultur- und Naturwelterbes der UNESCO aufgenommen.
 
Moldaustausee / Lipno Stausee Böhmerwald CZ
Alles zum See

Der See ist heute mit seinen zahlreichen touristischen Angeboten nicht nur Reiseziel tschechischer Urlauber, auch deutsche, österreichische und niederländische Touristen sind hier häufig anzutreffen. Dies mag einerseits an der Natur liegen, die vor allem am rechten Ufer noch sehr gut erhalten ist, aber auch daran, dass die Region touristisch sehr gut erschlossen ist.



• Wandern, Radfahren um den See, Campen, Rudern, Schwimmen, Segeln oder Surfen
• Internationale Kajak- und Segelwettbewerbe
• Motorbootfahren ist auf dem See verboten
• Angeln am Mooldaustausee (bekannt für seinen Fischreichtum), den dazu erforderlichen Angelschein gibt es in jeder größeren Ortschaft


TIPP: Besonders beliebt sind die Kanufahrten auf der Moldau, eine einmalige Gelegenheit die unberührte Landschaft im Nationalpark vom Wasser aus zu genießen und auch andere Leute kennen zu lernen.
Zu erreichen ist er aus Deutschland über den Grenzübergang Philippsreut, aus Österreich über die B 126 Leonfeldener Straße und den Grenzübergang Weigetschlag (Gemeinde Bad Leonfelden) oder aus Prag über die E 55.



Der See in Zahlen
• Volumen: 306 Millionen m?
• Gesamtfläche: ca. 4650 ha (der flächenmässig größte See der Tschechien
• max. Pegel: 725,60 m ü. NN
• Länge/Breite: 48 km/10 Kilometer
• durchschnittliche Tiefe: 6,5 Meter (maximale Tiefe: 21 m)

Weitere Informationen erhalten Sie beim Tourismusbüro Ihrer Gemeinde bzw. Tourist - Büro Böhmerwald (CZ) Dort können Sie auch ein- oder mehrtägige Buserisen buchen.
    
Wissenswertes Linz Österreich
Die Fachleute waren damals sehr skeptisch, als man mit dem Bau begann. Nun fährt seit 1898 die steilste Adhäsionsbahn Europas - eingetragen im Guiness-Buch der Rekorde - von der Talstation im Stadtteil Urfahr auf den Linzer Pöstlingberg. Sie überwindet auf einer 2,9 km langen Strecke einen Höhenunterschied von 255 m in 16 Minuten. Alle 20 Minuten klettert die nostalgische Bahn, die im Sommer auf Anfrage noch mit alten offenen Wagen durch die Gartenlandschaft rollt, auf den 537 m hohen Pöstlingberg, den Hausberg der Linzer.

Pöstlingbergbahn Linz

Die Fachleute waren damals sehr skeptisch, als man mit dem Bau begann. Nun fährt seit 1898 die steilste Adhäsionsbahn Europas - eingetragen im Guiness-Buch der Rekorde - von der Talstation im Stadtteil Urfahr auf den Linzer Pöstlingberg. Sie überwindet auf einer 2,9 km langen Strecke einen Höhenunterschied von 255 m in 16 Minuten. Alle 20 Minuten klettert die nostalgische Bahn, die im Sommer auf Anfrage noch mit alten offenen Wagen durch die Gartenlandschaft rollt, auf den 537 m hohen Pöstlingberg, den Hausberg der Linzer.
Botanischer Garten Linz
Auf dem Bauernberg befindet sich diese sehenswerte Anlage, die auf 4,25 Hektar 10.000 verschiedene Pflanzenarten (darunter einheimische Flora, Sumpf- und Wasserpflanzen, amerikanische und asiatische Gehölze, insektenfangende Pflanzen und vieles mehr) zeigt. Die Besonderheit besteht darin, dass ganze Pflanzengruppen zu Landschaften zusammengestellt sind. Höhepunkt eines jeden Besuchs ist die größte Kakteensammlung Europas mit ca. 1.100 Kakteenarten. Weiters ein Rosarium, das die Geschichte der Rose zeigt, ein Alpinum und ein Tropenhaus.
Der Botanische Garten ist vom Stadtzentrum Linz in ca. 30 Minuten zu Fuß erreichbar oder mit der Autobuslinie Nr. 27 vom Taubenmarkt (Zentrum) bis zur Station Botanischer Garten.
Donauschifffahrt Linz
Die Kulturstadt Linz an der Donau bietet den idealen Ausgangshafen für eine Schifffahrt. Das breitgefächerte Schifffahrtsangebot von Linz bietet für jeden etwas.
Ob Rund-, Themen- oder Linienfahrten, Erlebnistouren oder Weihnachtsfeiern, Ihr Kapitän und seine Crew erwarten Sie schon an Bord ihres Schiffs. Mit den Linienschiffen der Reederei Wurm+Köck entdecken Sie bei einer Halb- oder Ganztagesfahrt die Landschaft des Donautals ab Linz bis Aschach, Schlögener Schlinge, Engelhartszell oder Passau. Oder Sie fahren in die Wachau oder bis nach Wien. Für längere Fahrten bieten sich preiswerte Kombitickets Bahn-Schiff an.
Linzer Donausommer
Ganz im Zeichen der Donau stehen die Sommermonate in der Landeshauptstadt. Zahlreiche Feste,

Konzerte und Festivals locken an beide Donauufer. Besondere Schmankerln sind dabei die von den Schifffahrtsunternehmen angebotenen Sonderfahrten, die ganz neue Blicke auf Linz ermöglichen. Zum Beispiel mit den regelmäßig stattfindenden "Stadtführungen auf der Donau". An den Sommerabenden werden von den Linzer Schifffahrtsunternehmen Rundfahrten mit Musik, Tanz und Kulinarik angeboten - ideal auch für Familien-, Vereins- und Betriebsausflüge. Linz, die Stadt an der Donau, ist ein pulsierendes Zentrum zwischen Ost und West. Ein enges Zusammenspiel von Kultur, Industrie und Natur verleiht ihr eine außergewöhnliche Dynamik. 2009 ist Linz Kulturhauptstadt Europas. In diesem Jahr wird für ein Mal die Ausnahme die Regel sein und die BesucherInnen zu einem einmaligen Feuerwerk vielfältigster Kultur verführen.
   
Prag - die goldene Stadt CZ
Prag (tschechisch: Praha) ist die Hauptstadt der Tschechischen Republik und des Mittelböhmischen Gebiets (Stredocesk? kraj). Ein Großteil der Stadt liegt in einem weiten Tal der Moldau. In der Hauptstadt Prag wohnen etwa 1.200.000 Menschen, das sind weit über ein Zehntel der Gesamtbevölkerung des Landes. Als eine der ältesten, größten und schönsten Städte in Mitteleuropa, die von den Zerstörungen im Zweiten Weltkriege weitgehend verschont geblieben ist, ist sie heute ein touristisches Ziel aller ersten Ranges. Die Baustile in Prag sind sehr vielfältig. Man findet romanische, gotische, Renaissance-, barocke, Rokoko-, klassizistische, Empire-, Jugendstil- und kubistische Gebäude, Kirchen, Türme oder andere Bauwerke und Artefakte.
Prags Altstadt
Am bekanntesten sind die Prager Burg mit dem Veitsdom, die Karlsbrücke und der Altstädter Ring mit Teynkirche, Ungelt, Rathaus und astronomischer Uhr (Orloj). Aber auch die zweite mittelalterliche Burg, der Vy?ehrad mit der St. Peter und Pauls Kirche, ist einen Besuch wert. Die Prager Altstadt wird besonders durch ihre alten Häuser, die oft bis in die Romanik und Gotik zurückreichen, ihre zahlreichen Kirchen und romantischen Gassen geprägt. Auf der Kleinseite und in der Hradschin-Stadt (Burg und Regierungssitz) dominieren dagegen prächtige Palais aus der Renaissance und dem Barock, darunter auch das Palais Lobkowicz mit der deutschen Botschaft, die 1989 als Zufluchtsort von Flüchtlingen aus der DDR gesamtdeutsche Geschichte schrieb. Unweit der beiden Stadtteile liegt das Kloster Strahov.
Prags Neustadt
Wären in der Neustadt nicht das Neustädter Rathaus am Karlsplatz sowie viele Kirchen und Klöster aus der Gotik und dem Barock erhalten, würde man kaum vermuten, dass auch sie bereits in der Mitte des 14. Jahrhunderts gegründet wurde. Dies gilt besonders für den belebtesten Platz in Prag, den Wenzelsplatz, der von Einkaufspassagen gesäumte Boulevard erinnert kaum noch an seinen mittelalterlichen Ursprung. Nur die Kirche St. Maria Schnee gibt noch ein Zeugnis seiner großen Bedeutung schon in früherer Zeit. Berühmt ist Prag ebenso für seine zahlreichen Jugendstilbauten. In Prag konnte sich der Kubismus auch in der Architektur entfalten. Auch die moderne Architektur ist mit einigen exzeptionellen Bauten wie Frank Gehrys "Ginger and Fred" oder dem Fernsehturm vertreten. Ein weiterer bemerkenswerter Aussichts- und Sendeturm ist der dem Eiffelturm nachempfundene Petrínská rozhledna. Der 60 Meter hohe Turm wurde 1891 errichtet. Die Stadt Prag wird besonders geprägt durch die Moldau, die von 13 großen Brücken aus verschiedenen Zeiten überspannt wird.